Freitag, 29. Juli 2016

S45 - Schwein, Schwert etc.


Schwein. Wie ihr wißt, fahre ich ja gerne durch den Grunewald, und da hat man so seine Wildschweinbegegnungen. Normalerweise haben Wildschweine gar keinen Bock auf Radfahrer und verdrücken sich mit ihrer Bagage ins Unterholz. Manchmal aber auch nicht. Und so stand ich eines Morgens einer Bache gegenüber. Nicht, daß sie die geringste Angst gehabt hätte. Und was für ein Riesenvieh, meine Güte! Ich blieb einfach stehen, guckte ein bißchen dumm und dann hat sich Frau Wildschwein mit Nachwuchs getrollt, zum Glück. Daran vorbeigefahren wäre ich niemals. Schweine gehören – soweit ist das keine Überraschung – taxinomisch zu den Schweineartigen, die wiederum in zwei Familien zerfallen: in Echte Schweine, was ich total lustig finde, und die Nabelschweine aus Südamerika. In Deutschland wohnen übrigens 27 Mio. Hausschweine, in UK gerade mal 4 Mio. (das ist ein Drittel vom Bestand Dänemarks). Sie wollen nicht in der EU sein und sie wollen keinen Schinken. Versteh einer die Briten.

Schwert. Uh, wie gruselig: „Blutrinne“ Auf Wikipedia erfahre ich aber, daß die Bezeichnung „Blutrinne“ totaler Blödsinne ist. Das ist eine Hohlkehle in der Mitte des Schwertes zur Gewichtsreduzierung. Als Kind diente alles, was länglich und schmal war, als Schwert. War es noch länger, war es ein Speer. Wichtig bei der Verschwertung eines Knüppels war die querstehende Parierstange. Allein, um zu markieren, ab wo das Schwert scharf sein sollte. Aber das ließ sich mit einem Zweig und einem Einkochgummi sehr gut lösen. Wenn ich mich nicht ganz irre, wurde die fehlende Scheide einfach durch eine Schnurschlaufe simuliert. - Ansonsten hat mich schwertmäßig vor allem Prinz Eisenherz geprägt. Ich fand es allerdings immer sehr lächerlich, wie Eisenherz in reißende Flüsse und in tiefe Höhlen stürzte, unzählige Male gefangen gesetzt wurde und nie dabei sein legendäres Singendes Schwert verloren hat. Das ist doch voll unrealistisch. Außerdem hatte das Singende Schwert den Riesennachteil, es nur „mit reinem Herzen und für eine gute Sache“ benutzen zu können. Das wäre mir doch etwas zu viel des Guten gewesen. Dann lieber mein Knüppelschwert. Das konnte ich auch benutzen, wenn ich Böses im Sinn hatte.

Schwimmen. Interessant: Der Crawl wurde offenbar in den 20 Jahren zwischen 1952 und 1974 (der neueren Brockhaus-Ausgabe) zum Kraulen eingedeutscht. Aber gab es nicht vorher ein deutsches Wort dafür. Erfunden wurde das Kraulen schon vor undenklichen Zeiten. Man hat Kraulschwimmen auf einem ägyptischen Relief 2.000 v.Chr. entdeckt. Dann allerdings hat man das Kraulen wieder vergessen. Es tauchte erst 1844 bei einem englischen Schwimmrennen wieder auf, als sie einen Algonkin-Indianer namens Fliegende Möwe eingeladen hatten. Fliegende Möwe gewann locker im Kraulstil, wobei einige englische Gentlemen indigniert über den „grotesk antiken“ und „un-europäischen“ Schwimmstil waren und weiter Brustschwimmen machten. Erst rund dreißig Jahre später ließ sich der Schwimmer John Arthur Trudgen das Kraulen, diesmal von südamerikanischen Indianern, beibringen. Ein gewisser Dick Cavill brachte das kraulen dann um die Jahrhundertwende in das Turnierschwimmen, was insofern bemerkenswert ist, weil sein Bruder Sid den Schmetterlingsstil erfunden hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke