Freitag, 27. November 2015

P23 – Posthornschnecke, Postkasten etc.




Posthornschnecke. Bevor wir zu den postalischen Angelegenheiten kommen, kurz etwas zur Posthornschnecke. Wenn diese Viecher Sex miteinander haben, wird vorher ausgedealt, wer gerade Männchen und wer von den beiden das Weibchen ist. Sie haben biologisch beides drauf. Verblüffendeweise beides auch kurz hintereinander. Nach Posthornschneckensex sind tatsächlich beide Beteiligte in aller Regel schwanger, und beide werden Vater. Gender Studies, da lachen die Posthornschnecken drüber.




Postkasten. Angeberstädte sind die Städte, die zwei Einwurfschlitze nebeneinander haben: links Post für die Angeberstadt selbst, und rechts anderswohin. Subversiv ist dabei, es falsch einzuwerfen. Das machen Leute, die sich abends mit Aronal die Zähne putzen. Bei Wikipedia gibt es eine interessante Weltkarte, auf der die Länder in der Farbe ihrer Briefkästen eingefärbt sind. Rußland und USA sind einig blau, dann gibt es das Rot der britischen Tradition (UK, Kanada, Australien, Indien etc.) und die große europäische gelbe Zone. Die Anzahl der Briefkästen sinkt übrigens viel langsamer als ich gedacht hätte, mit der Geschwindigkeit einer Posthornschnecke: es sind derzeit noch rund 111.000. Und damals war es ein kniffliges Gefühl, wenn man einer Liebste geschrieben hat, ohne Sicherheit der Erhörung, und der Brief dann durch Kastenschlitz rutscht und der Schlitz mit einem Klack zuklappt, ohne Möglichkeit der Reue und des Zurückholens. Das ist heute ersetzt durch einen Mausklick oder Fingertipp auf „Senden“. Wir hatten das schon einmal: das digitale Zeitalter macht die Gesten kleiner und feiner. Wenn man damals einen derartig wichtigen Brief eingeworfen hat, dann hatte man zuerst die Klappe angehoben, den Brief halb durchgesteckt – noch könnte man jetzt die Hand zurückziehen und ihr verschweigen, was eigentlich so unausschiebbar und wichtig war – und dann, mit Schwung, tippte man die Sendung in den Kasten und es war vollbracht. Wobei man sich regelmäßig darüber täuschte, welche Bedeutung dieser Brief haben würde. Eigentlich war ja alles schon vorher entschieden, und man bildete sich nur ein, diese lange ergrübelten Zeilen hätten etwas bewirkt oder ihr Herz erobert.



Postkutsche. Jetzt wollte ich kurz erzählen, daß es in Dortmund-Aplerbeck vor urdenklichen Zeiten einmal ein Kino gegeben hat, nämlich die „Filmbühne Postkutsche“. Damals, als es noch Kinos in den Vorstädten gegeben hat. Zum Glück habe ich noch einmal gegoogelt. Die Filmbühne Postkutsche gibt es noch immer. Es läuft gerade „Spectre“. Das ist wirklich unglaublich. Wie haben die das bloß überlebt. Unglaublich. Mitte der Achtziger hat man dann gesagt, wie schlecht die Aussichten für die kleinen Kinos sind, wegen der Videotheken. Ich stelle mir jetzt vor, wie der Postkutschen-Filmvorführer kalt lächelnd an den längst räumungsverkauften Videotheken vorbeifährt. Leute, wenn ihr mal in der Gegend seid: den neuen James Bond in der Postkutsche, und dann Currywurst Pommes im Grillhouse in der Köln-Berliner-Straße. Mehr 1977 geht nun wirklich nicht.

Kommentare:

  1. Das ist schon ein Phänomen in Dortmund, dass sich da zwischen den ganzen Nagelstudios auch Kinos wie das Roxy, Schauburg oder Sweet Sixteen halten können.

    AntwortenLöschen
  2. Und es gibt auch noch ein tolles Sommerkino im See am Westfalenpark, ich war gestern da.

    AntwortenLöschen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke