Freitag, 5. Juni 2015

M06 - Markt und Messe




Markt. Heute brauche ich gleich an mehreren Stellen eure Hilfe. Links, der Marktplatz, sähe sogar ein wenig nach München aus, wenn es nicht doch anders wäre. Brunnen mit Säule kommt hin, Rathaus davor, und Dom dahinter. Aber der Dom sieht nicht aus wie die Frauenkirche, sondern eher wie die Theatinerkirche, die aber natürlich kein Dom ist. Und die Verkaufsstände sehen ein wenig nach Viktualienmarkt aus, aber der ist natürlich nicht am Rathaus. Vielleicht ist es nur so ein halberfundenes München. Oder einer von euch kommt jetzt mit der richtigen Stadt um die Ecke. – Ich kaufe nicht gern auf Märkten. Weiß gar nicht mal warum. Hier ist sogar ein schöner Markt um die Ecke, Karl-August-Platz. Dort gibt es auch eine gute Currywurst, bei Gabi’s Imbiß. In Berlin muß man immer mit Darm oder ohne Darm bestellen. Ersteres ist eine frittierte Wurst, letzteres eine rote Wurst. Vor einem halben Jahr bestellte ich dort eine Currywurst, scharf und ohne Darm, und der gutgelaunte Currywurstzubereiter fragte mich: „Scharf oder tödlich scharf?“ In solchen Situationen bin ich ein fürchterlicher Angeber: „Tödlich scharf!“ „Wirklich?“ „Ja, natürlich, tödlich scharf.“ „Ja, hab ja nur gefragt.“ Er griff nach einem Pulver im Regal. Ich dachte zunächst, das sei Cayennepfeffer. Pipikaka. Ich bekomme die Currywurst und futtere sie hastig herunter. Ich habe nichts zu trinken und bin ab jetzt außerstande, was zu kaufen. Ich bin froh, überhaupt noch zu stehen. Als ich 3 Minuten später zuhause bin, heule ich. Das hält auch noch eine Viertelstunde an, nur vom Erbrechen unterbrochen. Das ist Tödlich scharf, bei Gabi’s Imbiß am Karl-August-Platz. Glaubt es ihnen einfach.



Messe. Das Firmenzeichen (rechte Seite, am Pavillon), den Kreis mit drei Strichen, das kenn ich irgendwoher. Aber ich komme partout nicht drauf. Es ist aber nicht Opel. Das heutige Opel-Logo ist von 1964. Das alte Logo war dem hier gezeigten Firmenzeichen ähnlich, aber nicht genau so. Hm. Hm. Hm. Weiß das einer? Und warum steht „CARAT“ auf dem Transparent? Tatsächlich gibt es einen CARAT-Sekt, was ganz gut zu dem Reklameballon passen würde. Leider krieg ich das nicht raus, weil die Googleergebnisse durch diese schreckliche Band KARAT verseucht werden, die einen Auftritt bei Rotkäppchen-Sekt haben, und zwar im Rahmen einer Veranstaltung, die „Sektival“ heißt. Orr, ihr Ossis! Zumal beim diesem „Sektival“ auch die fatale Ähnlichkeit zwischen Sekt und Sekte durchschlägt. Der Sektbeauftragte beim Sektenfrühstück. Heute morgen beim Joggen bin ich an einem Plakat vorbeigelaufen, das ein einmaliges 40-jähriges-Jubiläumskonzert mit KARAT in der Waldbühne annonciert. Ich hab krampfhaft überlegt, ob es irgendeine Veranstaltung geben könnte, auf der ich ungerner wäre. Mir ist echt nichts eingefallen. Halbjahrestagung der IG Metall Rheinland-Pfalz? Besser! Diavortrag über Katalonienreise? Super! Einführungsveranstaltung „Kochen ohne Salz“? Ganz bestimmt! Aber Hauptsache nicht KARAT, diese scheußliche Rotkäppchenband über die sieben Brücken. Die PUHDYS sind ja auch so schlimm. Oder CITY. Wahrscheinlich ist die DDR deshalb gescheitert, weil sie nur so grauenhafte Bands hatten. Obwohl: SCORPIONS. – Gutes Stichwort, die SCORPIONS aus Hannover, und Messe. Ich habe mal als Student zwei Wochen auf der Hannover Messe gejobbt. Es war grauenhaft langweilig. Und mitjobbende Hannoveraner versicherten mir glaubhaft, daß die Hannoversche Gastronomie zur Industriemesse und zur CEBIT die Speisekarten austauscht, mit höheren Preisen. Pfui. Hannoverhalunken! Außerdem hatten dort alle Studenten Visitenkarten, was mich stark erstaunte. Ohne Visitenkarte warst du als Hannoverscher Student eine dumme Wurst. Sie haben damals auch draufgeschrieben, was sie studieren, stud oec, was für ein Quatsch.

Kommentare:

  1. Ich denke, dass es sich um eine fiktive Ortsansicht handelt, v. a. da in Deutschland meines Wissens kein Dom existiert, dessen Türme unterschiedliche Dachformen haben. Die Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße kommt dem noch am nächsten, aber dass die Brockhaus-Redaktion Dom und Stiftskirche verwechselt hat - wie es gelegentlich vorkommt - glaube ich nicht.
    Was das Aussehen des Örtchens angeht würde ich ebenfalls auf Süddeutschland tippen. Ich selbst komme ursprünglich aus dem Würzburger Raum und habe den leisen Verdacht, dass die Renaissance-Rathäuser von Schweinfurt und Volkach als Vorbilder für das abgebildete Gebäude gedient haben könnten: http://www.ju-schweinfurt.de/wp-content/uploads/2011/10/Markttreiben_vor_dem_Rathaus.jpg, https://www.welt-atlas.de/datenbank/fotos/1-998/big/1-998-39.jpg.
    Ersteres hat den Turm, die Fenster, den Fassadenschmuck, Letzteres hat die Freitreppe und sogar einen halbwegs passenden Brunnen vor der Tür.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant, ja das kommt gut hin, danke!

    AntwortenLöschen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke