Freitag, 12. Juni 2015

M07 - Mars, Marterl etc.




Mars. Die Mars diente nicht nur der schönen Aussicht, sondern auch als Kampfplattform. Lord Nelson ist in der Schlacht von Trafalgar durch einen Schuß von der Mars getötet worden. Außerdem gibt es Teile an dieser Mars, die so schön heißen wie Eselshaupt, Stengewanten und Mastbacke. Das Maritime ist eine unerschöpfliche Quelle von Begriffen, die man noch niemals gehört hat. In den Meeresabenteuerbüchern war ja hinten immer ein Index, damit man wenigstens ein bißchen klarkam. Wenn die Mars umhüllt wird, dann wird es zu einem Mastkorb. Die mit Abstand berühmteste Besatzung eines Mastkorbs waren Reginald Lee und Frederick Fleet, die am 14. April 1912 die Nachtwache übernahmen. In dieser Nacht hatten sie leider keine Ferngläser. Reginald Lee starb nur ein Jahr nach der Havarie der Titanic, aber Frederick Fleet lebte noch über die Brockhauszeit hinaus und beging im Januar 1965 Selbstmord. Das ist ja ohnehin oft verblüffend, wie lang der Kometenschweif der Erinnerung ist. Die letzte Überlebende der Titanic, Millviana Dean, starb erst 2009, war aber zum Zeitpunkt des Unglücks ein Baby. Lillian Asplund hingegen war schon sechs Jahre alt, konnte sich an den Untergang gut erinnern und starb erst im Mai 2006, also kurz vor der Fußball-WM in Deutschland.



Marterl. Der Überbegriff ist eigentlich Bildstock, und Marterl ist die süddeutsche Variante. Hier abgebildet ist ein sogenannter Tabernakelpfeiler. Gerne wurden sie an Kreuzungen, wo jemand einen tödlichen Unfall hatte, errichtet. Im Grunde gibt es das heute ja immer noch, wenn Erinnerungskreuze gesetzt werden.



Maschinengewehr. Wohl eine der beschissensten Erfindungen aller Zeiten. Mehr ist dazu nicht zu sagen.



Maskaron. Also ein Maskaron ist eine Halbplastik, die aber stets unheimlich aussehen soll. Wenn das Maskaron einen Job bekommt, nämlich Unheil abzuwehren, dann nennt man es Neidkopf. Die Anbringung eines Neidkopfes ist eine sog. Apotropäische Handlung. Darunter faßt man jegliche Abwehrzauber zusammen. Ich bin eigentlich permanent mit apotropäischen Handlungen beschäftigt: keine funnyfrisch-Chips kaufen, kein drittes Bier trinken. Seitdem ich weiß, daß es apotropäische Handlung heißt, hat es erheblich an Ansehen gewonnen. Vorher hieß es bei mir „irgendsoein Voodooscheiß“. Nein, es gar kein Voodooscheiß, sondern eine apotropäische Handlung. Ich habe beschlossen, mindestens einmal pro Tag mich darum zu kümmern. So ähnlich wie zu überprüfen, ob das Gartenhäuschen abgeschlossen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke