Freitag, 13. März 2015

L17 - Linde, Lilie etc.






Linde. Die Linde wäre ein sympathischer, netter und vielbesungener Baum. Wenn es nicht den Honigtau gäbe. Auf meiner Jogging-Strecke an der TU stehen einige Linden, und wenn ich Frühjahr da vorbei laufe, bleibe ich fast mit den Schuhen dort kleben. Ebenfalls ist es eine doofe Idee, sein Auto dann unter einer Linde zu parken. Botanisch ist Honigtau der Kot von Blattläusen. Oftmals halten sich Ameisen die Blattläuse wie Milchkühe und ernten den Honigtau ab. Dann macht bitte mal euren Job etwas sorgfältiger, ihr doofen Ameisenbauern.



Lilie. Überhaupt gar nichts kann man aber gegen die Lilie haben. Linné (wie immer) hat sie beschrieben, aber so recht wollte die Menschheit nichts mit ihr anfangen. Dann Auftritt von Henry John Elwes. Er war nicht einmal Botaniker, sondern ein Amateur, der ein schönes Blumenbuch machen wollte und die Fachleute mit seinem Lilien-Blog so lange nervte, bis sie ihm Beiträge schickten. Und so erschien ab 1877 Monograph of The Genus Lilium (was für ein Titel!) in sieben wunderbar illustrierten Bänden. Der letzte Ergänzungsband kam erst 1962 heraus. Unglaublich, daß Elwes gleich darauf noch ein neues botanisches Buchprojekt ins Leben rief: Trees of Great Britain and Ireland, ebenfalls sieben Bände, von 1900 bis 1913. Es gilt bis heute als Standardwerk.



Lineal. Sehr hübsch finde ich das Kurvenlineal. Es ist ein sogenanntes Burmester-Kurvenlineal, das übrigens auch beim Schneidern Verwendung findet, etwa um Ärmelansätze auszuschneiden. Ein kompletter mathematischer Satz von Kurvenlinealen umfaßt sage und schreibe 28 Stück. Ich habe allerdings Abitur gemacht, ohne jemals ein Kurvenlineal in der Hand gehabt zu haben. Wir hatten nur ein Geodreieck, das wir mit Superkleber auf den Tisch geklebt haben, das es garantiert nicht mehr abging, und ein kleines Parabellineal. Nicht Parabell-Ineal, sondern Parabel-Lineal. Genau, mit dem konnte man die x²-Kurve zeichnen. Sonst konnte das Ding nichts. Nicht 2x², nicht x³. Ich fand die Beschränkung auf so einen schmalen Zweck sehr merkwürdig. Als hätte man einen Schraubenzieher, mit dem man ausschließlich drei Zentimeter lange Kreuzschlitzschrauben drehen könnte. Oder ein Auto, das nur nach Bielefeld fährt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke