Freitag, 16. Januar 2015

K57 - Krückstock, Kruke etc.





Krückstock. Da fällt mir etwas ein: im Jahr 1946 erhielten meine Großeltern Besuch von einem englischen Offizier. Mir ist entfallen, worum es bei diesem Besuch ging, es war nichts Offizielles (mein Opa war Bäcker) noch irgendetwas Naziartiges („1933 hab ich SPD gewählt!“). Wie auch immer, als der Offizier ging, vergaß er seinen Stock. Es war nicht ganz ein Krückstock wie hier abgebildet, sondern eher ein Spazierstock. Mittelbraun, aus Bambus. Er hatte ihn aus Südostasien nach Dortmund mitgebracht. Der Spazierstock wurde natürlich aufbewahrt, denn meine Großeltern rechneten damit, daß bald jemand zum Stockabholen käme. Und was passiert, wenn man sich mit den Engländern anlegt, das hatte man ja gerade frisch erlebt. Die Zeit verging. Es kam aber niemand. Der Stock wurde einer der Gegenstände, denen man nicht allzuviel Beachtung schenkt, aber die man auch nicht wegwirft (oder verklüngelt wie eine Krone, siehe K56). Lange Jahre stand er im Keller in einer Ecke. – Aber wie auch immer, Captain AllisterMacFitzroy oder wie Sie auch immer geheißen haben mögen: jetzt will ich es auch noch einmal per Internet inserieren. Wir haben Ihren Bambusstock. Aber nehmen Sie ihn bitte uns nicht weg. Mein Papa ist nicht gut zu Fuß und benutzt ihn seither regelmäßig. Man kann auch sagen, der Stock kommt gerade in seinen dritten Frühling, nach der Zeit in Burma, danach in der Britischen Zone und jetzt im 21. Jahrhundert.



Kruke. Eine Kruke ist keine Schnapsflasche, sondern ein Apothekergefäß (da fällt mir ein, daß dieses kleine Blog mit Albarello auch mit einem Apothekertöpfchen beginnt, der allererste Eintrag, A11). Entscheidend ist bei Kruken die Beschriftung: Schwarze Schrift auf weißem Grund: das sind die normalen Sachen mit dem schönen Namen Indifferentia. Rote Schrift auf weißem Grund bedeutet, dieser Stoff ist vorsichtig zu behandeln und wegzuschließen. Diese Stoffe heißen Separanda. Und weiße Schrift auf schwarzem Grund, das sind dann die Gifte. Sie heißen sehr hübsch: Venena.



Krulle. Das ist ein wirklich außerordentlich seltenes Wort. Da mußte ich schon das gesamte Internet schütteln, bis die Krulle unten rausfiel. Es handelt sich um eine Halskrause. Die Krulle war im 16. Jahrhundert kurzfristig ein superheißer Scheiß, bis man dann europaweit feststellte, daß das Ding völlig unpraktisch ist. Danach war es weg vom Fenster, bis auf die einsame Ausnahme der Niederlanden, wo es sich noch jahrhundertelang gehalten hat. Das können sie, die Holländer: Halskrausen und WM-Finale verlieren.



Krümmling. Vielleicht nicht ideal gezeichnet, ich dachte erst, es sein ein Stück Pflanze. Ein Krümmling ist aber eine Rundung in einem Treppengeländer. Das hatten wir früher auch zuhause, sogar eine schöne 90 Grad-Krümmung. Verblüffend nur, daß es dafür ein Wort gibt. Krümmling. Er ging die Treppe hoch und griff an den Krümmling.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke