Freitag, 3. Januar 2014

G40 - Guckkasten, Guilloche etc.




Grudeofen. Selbst bei Wikipedia holpert man hier über ungefähre Vermutungen und tote Links. Grude ist ein Restprodukt bei der Braunkohleverarbeitung und wurde als Koksersatz verkauft. Es glimmt lange und ergibt ein „mäßiges“ Feuer. Der Grudeofen hieß deshalb auch „Pfennigherd“. So eine Art Mikrowellenherd, möchte man sagen. Im sechzehnbändigen Brockhaus von 1896, sozusagen ein Großvater unseres kleinen Brockhauses, steht in eleganter Schlichtheit: „Da die Grude ohne Rauchverbreitung und ohne Geruch zu entwickeln verbrennt, so glaubt man vielfach, sie in offenen Feuerkästen, ohne Dunstabzug, verwenden zu können; eine durchaus irrige Ansicht, der schon mehrfach Menschenleben zum Opfer gefallen sind.“



Guckkasten. Gut, das ist selbst für Brockhausverhältnisse anachronistisch. Guckkästen hatten ihre große Zeit in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Man hat einfach ein Bild hineingehängt und es gegebenfalls noch mit Kerzenlicht illuminiert. Deshalb auch die Entlüftung. Es handelt sich sozusagen ein Nahsehgerät. Das erinnert mich an diese kleinen Plastikkästchen, die oft auch wie Fernseher gestaltet waren und mit denen man 8 Mini-Dias sehen konnte.



Guilloche. Da muß ich natürlich sofort an meinen Spirographen denken. Es war ein Weihnachtsgeschenk. Ich kann mich nicht erinnern, ob es ein Original-Spirograph war oder ein Nachbau, es war jedenfalls ein Neben-Weihnachtsgeschenk. Eines der Geschenke, die man erst am Zweiten Weihnachtstag richtig zureitet. Ich malte also mit zwei Zahnrädern herum und es ergab sich eine kreisförmige regelmäßige Figur. Aber trotzdem konnte ich den Spirograph als Spielzeug nicht so sehr leiden. Es mochte daran liegen, daß ich mich eigentlic nicht als Urheber dieser schönen Figurgen fühlte. Ich wußte ja nicht einmal, was ich da tat und malte, bis die Figur dann zu erkennen war. Es war so ähnlich wie diese Bilderrätsel, bei denen man Zahlen mit dem Bleistift verbinden mußte und hinterher ein Spaßbild herauskommt. Alles nicht echt, alles nicht richtig.



Gurke. Sehr, sehr lange glaubte ich, Gewürzgurken seien kleine Salatgurken bzw. Salatgurken wären große Gewürzgurken, durch nichts anderes unterschieden als durch ihre Größe. Falsch. Und mein Unglauben, als ich erfuhr, Honigmelonen seien engste Verwandte der Salatgurken. Der gleiche Unglauben, wie wenn man erfährt, daß der nette Onkel Manfred nur angeheiratet, die dicke Cousine Manuela aber zur Hälfte vom eigenen Blute ist.

Kommentare:

  1. Über Umwege und Recherchen zu einem eigentlich ganz anderen Thema, bin ich hier gelandet.
    Welch großartiges Projekt!
    Bitte machen Sie unbedingt weiter.

    Viele, wissbegierige Grüße,
    Ann-Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für Ihren netten Kommentar. Und natürlich geht es auch weiter!

    AntwortenLöschen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke