Freitag, 27. September 2013

E04 - Einhorn, Eis etc.





Einhorn. Das Einhorn dient immer als Gegenbeispiel im ontologischen Gottesbeweis. Eine phantastische Idee mittelalterlicher Mönche. Und es ist ja eine durchaus überraschende Lösung: den lieben Gott gibt es nicht etwa deswegen, weil der Himmel so schön blau ist oder die Vöglein singen, sondern weil im Begriff eines vollkommenen Wesens enthalten sein muß, daß es existiert, sonst wäre es nicht vollkommen. Anselm von Canterbury. Immerhin hat es noch ungefähr 700 Jahre gedauert, bis Kant endgültig beschrieben hat, daß dieser Beweis Blödsinn ist. „Die unbedingte Notwendigkeit der Urteile aber ist nicht eine absolute Notwendigkeit der Sachen.“ Die Idee des Einhorns bedingt nicht seine Existenz. Aber auch großartig, wie Kant auch den umgekehrten Schluß widerlegt, das Tatsächliche sei etwa wertvoller als das Potentielle: „Und so enthält das Wirkliche nichts mehr als das bloß Mögliche. Hundert wirkliche Taler enthalten nicht das Mindeste mehr als hundert mögliche.“ Klasse. Wie oft habe ich von hundert möglichen Talern geträumt! Und war ich dann glücklicher, als ich hundert wirkliche Taler hatte?


Eis. Eisschrank und Kunsteis. 1952 war der Eisschrank noch weit verbreitet. Diese Art der Kühlung bedingte einen kompletten industriellen Komplex, der dann in den späten Fünfzigern komplett zusammengebrochen ist. Es gibt hier übrigens eine interessante Parallele zu der Computertechnik: so wie Rechenleistungen damals zentral in Rechenzentren vollzogen wurden und erst später auf lokale Server und Prozessoren umgestellt wurden, so wurden die Kühlleistungen damals zentral in Eisfabriken durchgeführt. Die Eisstangen wurden dann vom Eismann (vom Eismann, nicht von der der Fa. Eisammn) einmal wöchentlich an die Haushalte verteilt. Der Eisschrank stand damals übrigens nie in der Küche, sondern an der kältesten Stelle des Hauses, entweder im Keller oder auf der Nordseite; nördlich gelegene Küchen hatten dann sogar einen „Eisbalkon“. – Die nächste Stufe wäre natürlich, daß in der Cloud gekühlt wird und wir die tiefgekühlte Pizza dann zuhause auf dem 3D-Drucker ausdrucken.


Speiseeis. Ich habe mir einmal von Langnese alle Eiskarten besorgt. In Erinnerung an die Zeiten, als man davor stundenlang stand und überlegte, ob man seine Mark lieber in ein Miami Flip investieren sollte oder in zwei Capris. Die erste Eiskarte stammt aus dem Jahr 1968  zeigt über den Gottesbegriff und das Absolute hinaus das Ewige, und das Ewige, das sind Cornetto, Nogger, Domino, Split, Capri und Happen. Nicht ewig waren Bobby, Citro, Twinni und Jerry. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke