Freitag, 20. September 2013

D13 - Drache, Draht etc.




Drache. Der Drachen heißt deswegen Drachen, weil die Chinesen Drachen auf ihre Drachen malten. Im Englischen z.B. (kite) hatte das keine Folgen, und im Spanischen heißen diese Fluggeräte sehr schön „cometa“. Angeblich wurde der Drachen vom chinesischen Philosophen Mozi im 5. Jahrhundert vor Christus erfunden. Es war eine unruhige Zeit, und Mozi benannte in seiner Lehre 7 Mißstände, die für das Unheil verantwortlich seien. Unter anderem „Zu wenig Lebensmittel“ und „Glaube an Lügen“. Schlaukopf Mozi. - Hochinteressant ist der militärische Einsatz von Drachen. In Japan wurden lärmerzeugende Apparate an Drachen gebunden und nachts über das feindliche Heerlager gezogen. Der Feind dachte dann, von bösen Geistern angegriffen zu werden. Schlaue Japaner. In Korea gab es während der Schlacht Signaldrachen, also verschiedene Drachen für „Attacke!“ und „Bloß schnell weg“. In Europa maß man Entfernungen mit Drachen. Und: die Firma Steiff überlebte nur, weil sie vom Heer Aufträge von den Roloplan-Drachen als Artillerieziel bekam. Erster Weltkrieg: der hat den Siegeszug von Salta verhindert(siehe B52), aber ist sozusagen die Großmutter aller Stoffbären.


Fliegender Drache. Draco volans, wie man ihn vornehm nennt, ist eine kleine Echse aus Südostasien, die ausschließlich auf Bäumen lebt. Angeblich kann er bis zu 60m weit fliegen. Es ist allerdings nicht gelungen, ihn in Zoos zu halten. Alle in Gefangenschaft gehaltenen Flugdrachen sind sofort gestorben. Beziehungsweise weggeflogen, und dann hat man erzählt, hm hm, der ist jetzt leider gestorben. 


Drachenbaum. Der Drachenbaum ist botanisch gesehen überhaupt kein Baum – sondern Spargel. Das ist jetzt aber eine wirkliche Überraschung, die ich dem Drachenbaum wirklich nicht zugetraut hätte. Ein Baumlügner, dieser Spargel. Aber mal ehrlich: Spargel? 


Draht. Mich interessierte, warum NATO-Draht eigentlich NATO-Draht heißt. Die Erklärung ist tatsächlich einfach, daß er ab den Achtzigern in US-Kasernen nach Deutschland gekommen ist. Vorläufer gab es allerdings auch schon im Ersten Weltkrieg (Roloplandrachen! Natodraht!), allerdings hieß er dann noch „Klingendraht“. Unangenehmes Zeug. Wenn ich es sehe, stelle ich mir immer die Schnittwunde vor, wenn man da durch müßte. Der alte Stacheldraht wurde 1873 in den USA patentiert. Tatsächlich wurden deshalb sehr viele Cowboys arbeitslos. Die Indianer nannten ihn Devil’s Rope. Eindeutig eine überflüssige Erfindung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke