Freitag, 16. August 2013

B51 - Braten, Brause etc.





Braten. Die Abbildung hat mich zunächst irritiert – das soll eine Bratpfanne sein? Ist es aber tatsächlich, denn es handelt sich um eine sogenannte Schmorpfanne mit hohem Rand. Apropos. Das mit Clemens Wilmenrod (A16) hat mir keine Ruhe gelassen. Zum Arabischen Reiterfleisch gibt es noch folgende Ergänzung: Clemens Wilmenrod hat tatsächlich den Nahen Osten bereist, und zwar den Libanon. Eines Abends wurde er beim Botschafter eingeladen. Dessen Frau kochte höchstpersönlich, und zwar ein altes schwäbisches Rezept: Hackfleischpfanne mit Äpfeln und Merrettich. Ja, und das war die Geburtstunde von Wilmenroeds Arabischen Reiterfleisches. Er hat buchstäblich jedes Rezept erlogen. Alle. Ich habe das Arabische Reiterfleisch übrigens nachgekocht. Es drohte eine ziemlich trockene Angelegenheit zu werden, und deshalb sollte man die zweite Hälfte des Joghurts erst kurz vor Schluß mit dem Merrettich zugeben. Dann ist es flüssiger, sieht aber ein wenig nach Arabischer Reiterkotze aus. Vier Eßlöffel Tomatenketchup haben sich übrigens auch in das Rezept verirrt, weil die arabischen Reiter auch ganz gewiß eine Flasche Heinz Ketchup in ihrer Kamelsatteltasche haben. Hallo, Clemens Wilmenrod? Im Internet vagabundieren diverse Rezepte von Wilmenrod herum wie mehrfach weitererzählte und unzuverlässige Nibelungensagen. Zum Beispiel die „Gewitterwürstchen“, das sind aufgeschnittene Bockwürstchen, mit Chesterkäse gefüllt, dann etwas angebraten, und darüber, ja genau, etwas Tomatenketchup. („Bitte urteilen Sie erst, wenn Sie es gegessen haben. Sie werden jauchzen“) Wohl wegen der Verfilmung sind die antiquarischen Wilmenrod-Kochbücher arg teuer. Vielleicht kaufe ich trotzdem eins, und koche mich jeden Samstag ins Jahr 1952 zurück. Zum Beispiel Venezianischer Weihnachtsschmaus (ein paniertes Schnitzel mit einer Sauce aus geschälten Tomaten).


Brause. Bemerkenswert ist die Ringbrause. Es handelt sich um einen Bügel mit Löchern, den man sich auf die Schultern legt und von dem man halsabwärts abgebraust wird. Alle sehr spärlichen Quellenfunde im Internet weisen auf einziges Fabrikat hin, und zwar von der Firma Junkers, als Zubehör zum Durchlauferhitzer, den man sich damals zuerst in der Küche installierte. Es ist die selbe Firma Junkers, die noch einige Jahre zuvor mit dem Junkers Ju 87 Sturzkampfbomber eine etwas andere Ausrichtung des Produktportfolios hatte. Die Ringbrause dürfte in der Handhabung auch unglaublich unpraktisch sein. Und Duschen ohne Kopfabspülen, das ist doch wie Arabisches Reiterfleisch ohne Merrettich.


Braut. Auffällig übrigens, wie häufig unser altes Buch es schafft, den Brockhaus von 2013 aka Wikipedia auszustechen. Bei Angster und Aquamanile kam Wiki noch mit, aber die Ringbrause ist ihr unbekannt, ebenso der Hormet. Das ist eine Brautkrone für Bäuerinnen. Selbst im ganzen Internet gibt es dazu nur Spärliches, allerdings findet man den schönen Begriff der „Hormetjungfer“. Irgendwann einmal habe ich doch mal in einem Aufsatz gelesen darüber, daß dieses Internet alles beschreiben wird, was es gibt, und das würde dazu führen, daß umgekehrt die Dinge, die nicht im Internet stehen werden, schlicht und ergreifend nicht mehr existieren. Sie werden namenlose und unverständliche Gerätschaften im abgeschlossenen Keller des Heimatmuseums.

Kommentare:

  1. Wilmenrod Kochbücher: sind unterhaltsam und schön gestaltet, haben aber in der Erstausgabe von Hoffmann und Campe einen extremen Makel (Zumindest bei meinem Exemplar): Die Klebebindung macht schlapp, das Buch wird zu einer losen Sammlung vergilbter Blätter. Ich vermute das treibt in erster Linie den Preis nach oben weil viele Exemplare im Altpapier gelandet sind. "Es liegt mir auf der Zunge" sollte es aber auch als RoRoRo Taschenbuch geben, da hält bei mir noch die Klebung. Eindeutige Leseempfehlung. Kochbücher liest man ja sonst selten ganz...

    AntwortenLöschen
  2. Gut, daß Sie mich mit Ihrem Kommentar daran erinnern, noch einmal auf die Suche zu gehen! Mein eigenes privates Kochbuch heißt "Wilmenrods Erben" und eigentlich müßte ich doch mal einen echten Wilmenrod dazustellen.

    AntwortenLöschen

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke