Freitag, 3. März 2017

T25 - Tulpe, Tugenden




Tugenden. Darauf habe ich mich richtig gefreut, die Tugenden. Also, es gibt insgesamt sieben Tugenden. Davon sind vier erstmal die Kardinaltugenden. Die waren schon in Griechenland im 5. Jahrhundert vor Christus bekannt. Ursprünglich – das ist interessant, war auch die Frömmigkeit eine Kardinaltugend, aber der schlaue Platon fand heraus, daß fromm irgendwie doof ist, und hat sie durch die Klugheit ersetzt. Das finde ich eine sehr gute Idee. Alle Tugenden haben Attribute, damit man sie leichter erkennt. Interessanterweise ist es bei der Klugheit die schlaue Schlange. Bei der Stärke ist es die tragende Säule, und bei der Gerechtigkeit, klar, die Waage. Interessant ist da die Mäßigung: mit Wasserkrug und Wein. Man muß es halt einfach richtig mischen.



Die christlichen Tugenden gehen angeblich auf die Seligpreisungen der Bergpredigt zurück, in welcher Jesus die Tugenden auf die Zehn Gebote zurückbindet. Wie man anschließend auf drei Tugenden kommt, ist mir allerdings rätselhaft. Zumal es neun Seligpreisungen gibt. Die erste lautet „Selig sind die, die arm im Geiste sind.“ Demnach wäre Dämlichkeit ja auch eine christliche Tugend. Und wenn man, liebe Christen, so auf euch zurückblickt, 2000 Jahre, kann man sagen: das hat ganz gut geklappt.


Der zentrale Unterschied zwischen den 10 Geboten und den Tugenden ist, daß die Gebote ja nur äußerliches Verhalten abdecken, die Tugenden aber sozusagen von innen glühen. Aber so ganz übereinander bekommt man das nicht. Sechstes Gebot, Du sollst nicht ehebrechen. Aber dazu gibt’s keine Tugend. Welche sollte das auch sein? „Ungeilheit“? Gibt es tatsächlich, denn im 4 Jhdt. hat man aus den drei christlichen Tugenden sieben sogenannten Himmelstugenden herausgewickelt, und da gibt es tatsächlich die castitas, das ist die Keuschheit. Leute, ihr habt Sorgen!



Tulpe. Ich bin sozusagen eine floraler Analphabet und habe deswegen Die Wucht (ihr findet sie über Twitter) nach den Vorteilen von Tulpen gefragt, weil die immer bei ihr herumstehen. „Weil sie schön sind und bunt sind und von hier sind“, schreibt sie. Stimmt, da hat sie recht. Rosen im Winter (Valentinstag!) kommen aus Afrika oder Südamerika, das ist doch der komplette Horror. Leute, gewöhnt euch mal dran: es gibt nicht immer alles! Desweiteren führt sie als Tulpenvorteile an, daß es sie in bunten Sträußen zu kaufen gibt und sie in der Vase weiterwachsen. Ich probiere das Weiterwachsen immer bei Petersilie aus, aber das klappt nie. Aber als den bezauberndsten Vorteil erklärt die Wucht jetzt das hier: „Weil sie leicht zu malen sind, auch für Kinder.“ Stimmt, da hat sie voll recht.



Und natürlich, ja, klar, da muß die Sprache auf die erste dokumentierte Spekulationsblase der Geschichte kommen, im Jahr 1637. Dazu muß man wissen: Tulpen lassen sich nicht massenhaft vermehren, denn man ist auf sog. Tochterzwiebeln angewiesen, und von denen hat eine Tulpe nicht viele. Angefangen hat es in den 1620er Jahren. Man malte schöne Tulpenbücher, züchtete neue Sorten, die Preise erhöhten sich und so langsam nahmen Spekulanten die Witterung auf. Es gibt einen Tulpenzwiebelboom. Zum Höhepunkt 1637 haben sie wirklich hohlgedreht. Drei Zwiebeln der äußerst seltenen und schönen Semper Augustus kamen für 30.000 Gulden auf den Markt. Ein Amsterdamer Haus in allerbester Grachtenlage kostete 10.000 Gulden, das Durchschnittseinkommen lag bei 150 Gulden. Und dann erfand man sogar schon Leerverkäufe und gebündelte Optionsscheine. Also genau das Zeug, das uns dann auch 2008 in die Scheiße geritten hat. Der Höhepunkt war dann auf einer Auktion am 5. Februar 1637 erreicht. Dann brach der Markt zusammen. Die Optionen waren nichts mehr wert, die Leerverkäufe ruinös. Es kam zu einer regelrechten Regierungs- und vor allem Rechtskrise. Man wurschtelte sich griechenlandesk durch, insbesondere war strittig (und in verschiedenen Städten wurde das unterschiedlich gehandhabt), welche Kontrakte noch gültig waren. Und, was haben die Menschen gelernt? Nichts. 1720 die Südseeblase in England. Die South Sea Company kaufte englische Staatsschulden und begab dafür eigene Wertpapiere. Kommt dir bekannt vor, Mario Draghi, ja? So viel mit der Südsee handelte die Südseekompanie gar nicht und brach binnen eines Jahres zusammen. Sir Isaac Newton verlor 20.000 Pfund und meinte: „Ich kann die Bewegung eines Körpers messen, aber nicht die menschliche Dummheit.“ Zeitgleich brach in Frankreich die Mississippi-Blase zusammen (hier ging es um angebliche Reichtümer in Louisiana). Undsoweiter undsoweiter. Übrigens gibt es einen Begriff, der die allerletzte Phase vor dem Zusammenbruch kennzeichnet: die sog. „Dienstmädchenhausse“. Das sind „börsenferne Kreise“, die als allerletzte in den Spekulationszug noch einsteigen wollen. Dazu gibt es auch den „Bildzeitungsindikator“: wenn die BILD auf der Titelseite über Börsenreichtum berichtet – dann raus aus den Tulpen, rein in die Kartoffeln.



Die Semper Augustus ist übrigens ausgestorben, allerdings gibt es auch eine Nachfolgezüchtung. 20 Stück kosten 7 Euro 80.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke