Freitag, 17. April 2015

L 25 – Lünette und sehr viel mehr




Lünette. Selten eine Illustration gehabt, in der mir alle Lemmata rätselhaft sind. Wenn es euch ähnlich geht, lernen wir heute richtig was. – Die Lünette kenne ich aus dem unerschöpflichen Werkzeugschrank meines Papas. Ich hätte es „Einspannding“ genannt und dafür ist es auch da, ein Einspannding für Drehmaschinen.



Lunker. Lunker sind unerwünschte Hohlräume hauptsächlich in der Metallgußtechnik. Man muß hier natürlich an Glocken denken, bei denen Lunker den Ton verändern würde. Extrem unbeliebt, diese Lunker, bei den Jungs aus den Stahlwerken. Deshalb wird ein Blindspeiser eingesetzt und nachher abgehauen. Das ist dann der „Verlorene Kopf“, rechts in der Illustration beschriftet. Der Verlorene Kopf ist also kein Fachbegriff der Psychatrie oder Hinrichtungstechnologie, sondern stammt aus der Gießereitechnik.  Gebt zu: das wußtet ihr auch noch nicht.



Lupine. Die Lupine ist ein Cousine von Erbse und Erdnuß (sieht man ja auch an der Frucht). Wohingegen Erbsen und Erdnüsse in unvorstellbaren Mengen gefuttert werden, sind Lupinen die Aschenputtel der Hülsenfrüchte. Vielleicht schmecken sie ja auch übel. In den letzten Jahren machen die Lupinensamen allerdings eine kleine Karriere, was am Vegantrend liegt. Möglich, daß es bald Lupinenpaste gibt, Lupinensalat und Lupinenpizza. Broccoli ist ja auch irgendwann vom Himmel gefallen, und den mag ich auch nicht.



Lure. Ich dachte erst: oh, etwas Biologisches, so eine Art Samenzelle. Von wegen. Die Lure ist ein Blasinstrument. Sie wurden aus Bronze hergestellt und ausschließlich – na, klar: in der Bronzezeit benutzt. Seitdem sind sie sozusagen die Lupinen der Blasinstrumente. Aber wer weiß, vielleicht schreibt einer mal ein Lurenkonzert oder John Zorn nimmt 10 Platten (seine Monatsproduktion) mit Luren auf. Wenn sie so klingt wie sie aussieht, dann ist das aber auch alles nur Lupinensalat.



Luzerne. Noch eine Hülsenfrucht. Im Gegensatz zur Lupine ist sie aber stets in großen Mengen angebaut worden, weil Pferde und Rinder sie gerne mögen. Aber nur die. Und ein merkwürdiges Detail: die blauen Luzernenblüten werden ausschließlich von Hummeln angeflogen. Wespen und Bieten mögen sie nicht. Wenn ihr euch gern mit Pferden, Kühen, Hummeln umgeben wollt: dann pflanzt Lupinen.



Lyra. Seltsames L 25 – zwei Hülsenfrüchte, zwei Musikinstrumente. Wie hier abgebildet, ist die Lyra entweder das antike Zupfinstrument oder aber die sog. Kretische Lyra, das ist ein Streichinstrument und wird so ähnlich wie die Geige gespielt, aber ganz anders gehalten, nämlich senkrecht auf dem Knie. Ich hab mir ein paar Sachen auf youtube angehört. Die kretische Lyra klingt so wie Lupinenpizza schmeckt.



So, genug gelernt für heute!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Manchmal hat es Probleme mit der Kommentarfunktion gegeben. Bitte dann eine Mail an joachimgoeb@gmail.com Danke